BMW 335i N54 Motorenöl im Kühlwasserkreislauf

Ein BMW 335i mit dem Motortyp N54 besucht unsere Werkstatt aufgrund von Motorenöl im Kühlwasserbehälter. Der Motor läuft noch einwandfrei. 

Erkennbar an der bräunlichen Färbung des Kühlwassers im Ausgleichsbehälter. Leider werden die ersten Symptome einer defekten Zylinderkopfdichtung oft zu spät erkannt, übersehen oder sogar ignoriert, und das Auto wird trotzdem weitergefahren. Mit der Zeit vergrößert sich der Defekt, die Symptome werden stärker sowie die weiteren Anzeichen treten auf. Im schlimmsten Fall kann sich der Schaden weiter bis zum Motor ausdehnen und zum Totalschaden führen.

Ein Zeichen dafür, dass die Zylinderkopfdichtung an einer Stelle kaputt ist. Das sieht man von aussen aber nicht. Bei einem Motor mit funktionierender Dichtung passiert das aber auch nicht.

Auch wäre es möglich gewesen, dass der Kopf gerissen ist, weil das Öl von den Kanälen des Ölkreislaufes ins Kühlsystem gelangen kann. In den meisten Fällen gelangt das Öl in den Kühlmittelkreislauf sollte die Dichtung kaputt oder der Kopf gerissen sein, weil der Druck in diese Richtung in den meisten Fällen grösser ist als umgekehrt. In diesem Fall war es zum Glück nur die Dichtung. Wieso zum Glück? Selbstverständlich ist keins dieser Schaden ein Glück, aber ein Riss am Zylinderkopf hat deutlich höhere Reparaturkosten, weil diese teuer sind und ersetzt werden müssen. Ich erläutere gerne näher.

Die Kühlwasser- und Motorölkanäle laufen über das gesamte Kurbelgehäuse des Motors und gewährleisten so einen reibungslosen Betrieb des Motors, sprich der Kühlung und Schmierung. Wenn Risse zwischen diesen Kanälen entstehen, erfolgt ein Übertritt in die eine oder andere Richtung und die Flüssigkeiten vermischen sich. Dies kann fatale Folgen haben und innerhalb kürzester Zeit zum Totalschaden am Motor führen, denn die beweglichen Teile des Motors werden weder ausreichend geschmiert noch gekühlt. Zum Glück konnte man wie in diesen Fall böse Überraschungen noch vermeiden.

Wenn das Fahrzeug zu heiss wird, sollte die Fahrt aus mit Bedacht unbedingt unterbrochen werden. Das Innenleben des Motors und der Kreislauf der Kühlung sind komplex und sollte in so einem Fall auf einen Defekt überprüft werden. Wer dennoch weiterfährt, riskiert eine defekte Zylinderkopfdichtung sowie im schlimmsten Fall noch viel grössere Motorschäden aufgrund der Überhitzung und damit sehr hohe Reparaturkosten. Denn es könnte sein, dass der Zylinderkopf oder sogar der gesamte Motorblock muss gewechselt werden muss.

Die Zylinderkopfdichtung ist an einer gänzlich unglücklichen Stelle im Motor verbaut. Der Zylinderkopf muss abmontiert werden, um an das defekte Teil heranzukommen. Ganz besonders bei modernen Fahrzeugen ist der Aufwand durch die Fülle der Aggregate im Motorraum erschwert und zeitaufwendig. Aufgrund der starken Hitze, die üblicherweise eine defekte Zylinderkopfdichtung herbeiführt, kann sich auch der Zylinderkopf verzogen haben.

Erste Symptome der defekten Zylinderkopfdichtung:

  • Ständiger Verlust von Kühlwasser.
  • Abgase/Druck im Kühlsystem.
  • Öl im Kühlwasser.
  • Kühlwasser im Motoröl.
  • Schneller Anstieg der Motortemperatur.
  • Weisser Rauch aus dem Auspuff (vor allem beim Starten des Motors).

Hier noch ein Video zu der Reparatur, die wir erfolgreich ausgeführt haben: